Hitoshi in Frankreich 2011

MEIN NAME IST HITOSHI UND ICH MÖCHTE EUCH MEINE ERSTEN ERLEBNISSE IN FRANKREICH BESCHREIBEN

 
Als Erstes hat man mir kurz vor der Abreise gesagt,
ich soll noch schnell im Garten Gassi gehen.
Was ich natürlich nicht gemacht habe,
dafür saß Ich auf dem Stuhl und genoss die Zeit.
Klar war dann, dass die Blase voll war und wir gleich nach dem Losfahren wieder stehen bleiben mussten.
Ich habe es wieder verbockt, wie immer J!
Aber ich glaub die lieben mich dafür.
Deswegen mach ich so weiter.
Nach dem kurzen Zwischenstopp ging es endlich richtig los,
Anami und ich saßen hinten auf der Rücksitzbank.
Ich dachte, so nach ein oder zwei Stunden wären wir da,
aber weit gefehlt, das Ganze nahm ja kein Ende.
 Aus Hundesicht ist die Fahrt ein Horror.
Aber mich fragt ja keiner! 

Wenigstens ging es in kalte Gefilde,
dachte ich! Ich wusste nicht, wie ich mich hinlegen soll da ich ja ein Großer bin (5 Monate). Ich glaub nach
ca. 10 Stunden Fahrt sind wir endlich angekommen und ich konnte mich endlich strecken und richtig hinlegen.
Mann, war die Fahrt langweilig, habe hin und wieder mein Herrchen im Auto zum Spielen angestupst,
aber irgendwie hat er nicht reagiert.
Jetzt dachte ich, dass es ja in Frankreich schön kühl ist, aber weit gefehlt.
Hier herrschen Temperaturen,
die sind was für Nackthunde aber nicht für Akitas.
Naja, vielleicht doch für Anami, die hat ja grade kein Fell.
Anscheinend wusste sie wohin es geht und hat das Fell Zuhause gelassen.
Am Abend gingen wir dann an den Strand, das war schon cool,
ich konnte den ganzen Strand mit der Anami abchecken.
Ich war danach so kaputt,  dass mich meine Leutchen vom Strand runtertragen und ins Auto setzen mussten.
Danach schlief ich wie ein Baby, zwei Stunden lang.
Halt, ich bin ja ein Baby  So, das waren die ersten Erlebnisse.